Veranstaltungen

  1. Quartier Zukunft gewinnt den Forschungspreis „Transformative Wissenschaft“!

    Leave a Comment

    Es gibt tolle Neuigkeiten: Unsere Arbeit im Reallabor Quartier Zukunft wurde mit dem Forschungspreis „Transformative Wissenschaft“ ausgezeichnet! Dieser renommierte Preis wird vom Wuppertal Institut und der Zempelin-Stiftung nun zum zweiten Mal vergeben. Wir freuen uns sehr!

    Der Preis zeichnet Forschungsprojekte aus, die einen gesellschaftlichen Wandel anstoßen. Die wissenschaftliche Arbeit soll transformativ wirken, also Impulse setzen, die Veränderungen in der Gesellschaft auslösen und gleichzeitig die Bevölkerung selbst miteinbeziehen. Deshalb sind besonders transdisziplinäre Forschungsdesigns, die mit Bewohnerinnen und Bewohnern vor Ort zusammenarbeiten, relevant.

    Insbesondere das innovative Konzept des Quartier Zukunft und die lokale Verankerung in der Karlsruher Oststadt überzeugten die Jury.

    Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, sagte über unsere Arbeit im Quartier:

    „Das Reallabor in der Oststadt ist eines der am weitesten entwickelten Quartier-Reallabore in Deutschland. In Karlsruhe wird mit vielen innovativen Formaten vorgelebt, wie fruchtbar gemeinsame Wissensentwicklung von Wissenschaft und Akteuren vor Ort für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung sein kann.“

    Zusätzlich zu der Anerkennung erhalten ausgezeichnete Projekte ein Preisgeld von 25.000€ und eine Skulptur aus den Stahlschienen der im Jahr 1898 erbauten Wuppertaler Schwebebahn. Offiziell verliehen wird der Preis am 16. Januar 2019 in Darmstadt während der „Darmstädter Tage der Transformation“.

    Mit dem Preisgeld wollen wir nachhaltige Entwicklung weiter voran bringen!

    Wir standen also vor der Frage: Wie setzen wir es am besten ein? Wie wir letztes Jahr angekündigt haben, ist unser großes Ziel das Reallabor zu verstetigen und ein dauerhafter Ansprechpartner für nachhaltige Entwicklung vor Ort zu sein. Dafür arbeiten wir mit Hochdruck daran das Karlsruher Transformationszentrum für nachhaltige Zukünfte und Kulturwandel (kurz: KAT) zum Leben zu erwecken. Ein großer Teil des Preisgeldes wird zum Startkapital für einen Förderverein des KAT. Damit können wir dann Nachhaltigkeitsinitiativen aus der Zivilgesellschaft unterstützen.

    Eine große Bereicherung ist es, Besuch von Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftlern aus dem Ausland zu haben, die Inspirationen für die Arbeit hier im Gepäck haben und Ideen aus Karlsruhe wieder mitnehmen können. Genauso möchten wir Geflüchtete unterstützen, die einen Bezug zur Transformationsforschung haben und sich eine Zukunftsperspektive in diesem Bereich aufbauen wollen. Hierfür ist ebenfalls Geld eingeplant.

    Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Vielen Dank an die Jury, das Wuppertal Institut, die Zempelinstiftung aber vor allem an alle, die durch ihr Engagement im Quartier zum Erfolg beigetragen haben!

    Übrigens: Im letzten Jahr wurde unser Reallabor Quartier Zukunft bereits vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) mit dem Qualitätssiegel „Projekt Nachhaltigkeit 2017“ und als eines von bundesweit vier „Transformationsprojekten“ ausgezeichnet.

    Weitere Informationen

    … zum Transformationspreis des Wuppertal Instituts

    … zur Presseinformation des KIT

    …zur Presseinformation des Wuppertal Instituts

     

  2. Reismilch vs. Kuhmilch, Wassersprudler statt Plastikflaschen?

    Leave a Comment

    Wieviel konsumiere ich täglich? Was brauche ich überhaupt? Die Idee des „Ressourcenfastens“ wird speziell vor Ostern von immer mehr  Menschen aufgegriffen und nimmt als neue Interpretation einer alten Tradition die persönliche Nachhaltigkeit in den Blick. Anfang des Jahres krempelten auch Studierende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) beim „Experiment Nachhaltigkeit“ vier Wochen lang ihr Leben um.

    Die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern verbinden viele mit Verzicht und Verboten, sie wird oft als altmodisch und bieder abgetan. Die Idee hinter dem Fasten ist aber eigentlich, inne zu halten und sich durch Verzicht  auf das Wesentliche zu besinnen. In diese Kerbe schlägt auch die Idee des „Klimafastens“,  des „Plastikfastens“ oder ähnlicher Initiativen, die den Begriff neu interpretieren und die Fastenzeit zum Anlass nehmen, das eigene (Konsum-) Verhalten zu hinterfragen.

    Ihre eigenen Lebensgewohnheiten prüften auch die Studierenden des Seminars „Experiment Nachhaltigkeit“, welches das ZAK (Zentrum für angewandte Kulturwissenschaft am Karlsruher Institut für Technologie) unter der Federführung von Dr. Volkmar Baumgärtner dieses Semester zum zweiten Mal  anbot.

    DSCN4462 DSCN4470  DSCN4483

    Nachhaltige Entwicklung erlebbar machen

    „Nachhaltige Entwicklung“ – alle sprechen darüber. Und trotzdem: Der Begriff bleibt häufig unscharf und im Ungefähren, die Rolle des Einzelnen bei der Umsetzung ungeklärt. „Was kann ich selbst tun?“, fragten sich deshalb die TeilnehmerInnen des Seminars. Und überprüften das eigene, alltägliche Wirken und Handeln kurzerhand im Selbstexperiment.

    Konkret versuchten die Studierenden vier Wochen lang in einem von ihnen gewählten Bereich nachhaltig(er) zu leben. Die Idee dahinter: individuelle, aber auch gesellschaftliche Chancen und Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung persönlich erfahrbar machen. Abschließend sollten die Ergebnisse in der Gruppe und mit ExpertInnen reflektiert und diskutiert werden und in eine studentische „8-Punkte-Agenda“ münden.

    Acht Handlungsfelder nachhaltiger Entwicklung

    Doch wo anfangen bei einem Thema, das uns in wirklich allen Lebensbereichen facettenreich begegnet? Zu Beginn des Seminars wurden deshalb in einem ersten Schritt mögliche Handlungsfelder und Kriterien nachhaltiger Entwicklung identifiziert. Dabei stand die Frage, was einen „nachhaltigen Lebensstil“ überhaupt ausmacht, fördert oder verhindert, im Vordergrund. Folgende acht Handlungsfelder nachhaltiger Entwicklung wurden im Selbstexperiment bearbeitet:

    • Mobilität
    • Abfall und Entsorgen
    • Suffizienz
    • Konsum „Software“ (Lebensmittel)
    • Konsum „Hardware“ (alle „nicht-Lebensmittel“)
    • „Wellness“
    • Wohnen – Versorgung
    • Engagement für Nachhaltigkeit

    Präsentation der Ergebnisse im Zukunftsraum

    Am 5. Februar präsentierten die TeilnehmerInnen dann ihre Ergebnisse im Zukunftsraum für Nachhaltigkeit und Wissenschaft in der Karlsruher Oststadt. Auch wir von Quartier Zukunft durften als eingeladene ExpertInnen mit dabei sein und mitdiskutieren. Die Studierenden, beheimatet in ganz unterschiedlichen Fachdisziplinen, schilderten ihre Herangehensweise an den Versuch und sprachen mit den anderen über Erkenntnisse und Erfahrungen der letzten vier Wochen. Und natürlich über die Herausforderungen: Was bekomme ich geschenkt, was kann ich schenken? Was esse ich an Heiligabend? Da das Experiment über die Weihnachtstage und Silvester stattfand, wurden auch gesellschaftliche Kontexte miteinbezogen, was die TeilnehmerInnen zusätzlich forderte. Trotz der Schwierigkeiten und Problemstellungen, vor die sie ihr Experiment stellte, präsentierten die Studierenden ihre Erfahrungen mit Witz und Elan und hochengagiert. Erfahrungen, Hürden und Herausforderungen wurden anschließend in der Runde diskutiert und gaben spannende Einblicke in die verschiedenen Themenbereiche, Ansätze und Ideenwelten der einzelnen Experimente.

    Reismilch versus Kuhmilch, Wassersprudler statt PET-Flaschen kaufen

    So versuchte ein Student im Rahmen seines Projekts keine Fahrt mit dem Auto mehr alleine zurück zu legen, ein Anderer beschloss, einfach mehr zu Fuß zu gehen. Eine Teilnehmerin brachte ihre gesamte WG dazu, von Mineralwasser in PET-Flaschen auf den umweltfreundlicheren Gebrauch eines Wassersprudlers umzusteigen. Ein Teilnehmer erörterte Ökobilanzen von Kuhmilch und möglichen veganen Alternativen und lud zum Geschmackstest ein. Andere Studierende nahmen das Experiment zum Anlass, ihren Kleiderschrank oder gar ihre Wohnung auszumisten, weniger Fleisch zu essen oder vegane Lebensmittel zu probieren. Es zeigte sich, dass die unterschiedlichen Bereiche nachhaltiger Entwicklung alle miteinander verknüpft sind und miteinander zu tun haben.

    „Dranbleiben“ am Thema Nachhaltigkeit

    Am Ende eines sehr intensiven Tages stand dann die 8-Punkte Agenda mit den Handlungsempfehlungen der Studierenden fest:

    • Langsam Mobil sein /“Slow mobility“
    • Plastik und Konserven reduzieren
    • Reduzieren und wertschätzen als Motto
    • Weniger Fleisch essen
    • Reparieren!
    • Bewusst genießen
    • Leitungswasser statt Mineralwasser
    • Engagier dich!

    Die Ernsthaftigkeit, mit der die Studierenden an „ihr“ Nachhaltigkeitsexperiment herangingen und von diesem erzählten, war sehr inspirierend. Die TeilnehmerInnen haben den Mut gezeigt, Neues auszuprobieren und über den eigenen Schatten zu springen.  Besonders  beeindruckend: die Fähigkeit zur Selbstreflexion des eigenen Verhaltens bei den „AusprobiererInnen“. Und jene Momente, in denen klar wurde, dass die Studierenden auch nach Abschluss des Seminars „dranbleiben“ werden am Thema Nachhaltigkeit. Etwas wird bleiben, vielleicht sogar bis Ostern…

  3. Stadtleuchten 2015: Leuchtender Leerstand in der Rintheimer Straße

    Leave a Comment
    Mit „Stadtleuchten“ gaben die Initiatoren des nachbarschaftlichen Projekts am Abend des 19. September 2015 kleinen räumlichen Einheiten städtischer Gemeinschaft in Karlsruhe eine Bühne. Mit dem Thema „Leuchtender Leerstand“ griff das Quartier Zukunft als Projektpartner von Stadtleuchten das Verschwinden von Ladengeschäften in der Oststadt von Karlsruhe auf. An den Fassaden leerstehender Geschäfte in der Rintheimer Strasse und der Gerwigstraße war am Veranstaltungsabend zu sehen, was denn in diesen Möglichkeitsräumen geschehen könnte.

    „Leuchtender Leerstand“ behandelt das Verschwinden von Ladengeschäften in der Oststadt, die zunehmend leer stehen, privatisiert oder zu Wohnungen und Büros umgenutzt werden. In einer Vor-Ort-Aktion zeichnete die Grafikdesignerin und gelernte Theatermalerin Katja Saar eigene und von Bürgerinnen und Bürgern der Karlsruher Oststadt durch Zuruf eingebrachte Ideen für die Gestaltung leerstehender Räume. Ihre Zeichnungen beschienen im  nächtlichen Dunkel Hausfassaden der Rintheimer Straße und Gerwigstraße.

    Um 21 Uhr gingen die Lichter an. Ein Beamer projiziert Zeichnungen von leer stehenden Ladengeschäften und Visionen wiederbelebter Schaufenster. Ein anderer zeig Fotos von engagierten Bürgern, die kreative Initiativen (wie zum Beispiel das ReparaturCafé) wahr werden lassen. An einem ausgeleuchteten Tisch, auf dem ein Karte der Oststadt, Stifte und viel Zeichenpapier lagen, saß die Künstlerin. Eine Kamera war auf das Zeichenpapier und ihre Hand gerichtet. Schreibend und zeichnend wurde nun die sich versammelnde Bürgerschaft begrüßt. Was gefällt dir an der Oststadt? Wo hältst du dich gerne auf? Wo guselt es dich? Was wünscht du dir in deiner näheren Nachbarschaft? Komm her und zeig es mir! – kann man über Hecken und Gartenzäune hinweg bis weit in die Rintheimer Straße lesen.

    Die mit Stühlen, Tischen und Picknick ausgestattete AG Oststadt Nachbarschaft riefen der Grafikerin alsbald ihre Ideen und Wünsche einer gelebten Nachbarschaft zu. Von 21 Uhr bis Mitternacht wurden Ideen, wie die eines Streichelzoos auf dem Gottesauerplatz, eines Programmkinos, eines Abendmarktes, einem Projektraums für wenig Geld, eines öffentlichen Fernsehzimmers und eines gemütlichen Café gezeichnet. Nach anregenden Gesprächen und Diskussionen wurden Ideen für neue Möglichkeitsräume geboren und Samen gesät, die hoffentlich in den Köpfen der Bürger mit nach Hause genommen werden und bald in der Oststadt Früchte tragen werden.

    Über Stadtleuchten
    Stadtleuchten ist ein nachbarschaftliches Projekt innerhalb der Festivitäten des 300 jährigen Stadtjubiläums von Karlsruhe. Menschen haben sich zusammen geschlosen, gründeten Leuchtzellen an verschiedenen Orten der Stadt und ließen diese am 19.09.2015 erstrahlen.
     
    Weiterführende Links
    Website Stadtleuchten
  4. „BaWü Labs GO!“ Auftakt der Reallabore

    2 Comments

    Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) fördert seit Januar 2015 sieben Reallabore, bei denen Wissenschaft und Partner wie Kommunen, Verbände und wirtschaftliche Akteure gemeinsam gesellschaftliche Herausforderungen im Land wissenschaftlich bearbeiten. Zu den geförderten Reallaboren zählt auch das R131, das eingebettet in das Quartier Zukunft – Labor Stadt durchgeführt wird.

    Zum Start der Reallabore lud das MWK zur öffentlichen Auftaktveranstaltung „BaWü-Labs GO! Start der Reallabore für den Wandel zur Nachhaltigkeit in Baden-Württemberg ein. Auch das Quartier-Zukunft Team ergänzt um weitere Mitglieder des R131 war mit dem Lastenrad „Quartier Zukunft Mobil“ dabei und präsentierte Inhalte und Aufbau des R131. Im Mittelpunkt stand hierbei eine farbenfrohe Karte des Projektgebiets Oststadt Karlsruhe, auf der die einzelnen Realexperimente auf Fähnchen dargestellt und verortet waren. Besucher waren eingeladen ihre eigenen Ideen und Vorstellungen für ein nachhaltiges Quartier einzubringen und taten dies bspw. mit dem Vorschlag „jute Sache“ für Karlsruhe, wobei Plastiktüten durch ein Pfand-Stofftaschen-System ersetzt werden sollen. Anhand mehrerer Poster und in vielen Gesprächen mit dem Projektteam konnten sich die Besucher der Veranstaltung einen Eindruck von den bisherigen und geplanten Projekten und Themen verschaffen, sowie die partizipativen Elemente des R131 und des Rahmenprojekts Quartier Zukunft – Labor Stadt kennenlernen.

    Als Blickfang diente das „Quartier Zukunft Mobil“ mit seinem orangenen Sonnenschirm. Auch hier konnten sich interessierte Besucher über das R131 informieren sowie Flyer und Postkarten mitnehmen.

    Die Auftaktveranstaltung „BaWü-Labs GO! inspirierte durch eine kreative, spannende und offene Atmosphäre. Hierzu trugen auch das Freiburg Scientific Theater mit einem Stück über Nachhaltigkeit in drei Akten sowie die motivierende Rede von Ministerin Theresia Bauer und der Impulsvortrag von Prof. Dr. Uwe Schneidewind bei.

    Das Team nahm viele interessante Gespräche, Fragen und Anregungen von der Auftaktveranstaltung „BaWü-Labs GO!  mit nach Karlsruhe. Im Austausch mit den Projektteams der anderen Reallabore und des Begleitforschungsteams konnten gemeinsame Berührungspunkte, Herausforderungen und Lösungsansätze diskutiert werden.

     

    Download
    Poster R131 Aufbau [PDF | 400 KB]
    Poster R131 Inhalte [PDF | 500 KB]
    Poster R131 Partizipation [PDF | 500 KB]
     
     Weiterführende Informationen
    Reallabore MWK Baden-Württemberg
    Neuigkeiten: Land fördert Reallabor 131 – KIT findet Stadt
  5. Zukunft Urbane Mobilität: multimodal, individuell & ressourcenschonend?

    Leave a Comment

    Wie kann eine menschenfreundliche und nachhaltige Mobilität in Städten zukünftig aussehen? Mit dieser Leitfrage setzten sich am 05. Juni 2014 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Initiativen zusammen mit dem Publikum beim Diskurs interaktiv | Zukunft Urbane Mobilität des Quartier Zukunft auseinander.

    Weitere Impressionen zum Diskursabend finden Sie in der Galerie.

    Verkehrsinfrastrukturen im Zusammenspiel mit dem Mobilitätsverhalten der städtischen Bevölkerung haben einen wesentlichen Einfluss auf das Erscheinungsbild und die Wahrnehmung urbaner Räume, die Lebensqualität und Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner sowie ihre Identifikation mit dem eigenen Wohn- und Lebensraum. Aus diesem Grund ist urbane Mobilität ein zentrales Thema in der Quartier Zukunft Projektarbeit. Mit dem Themenabend Diskurs interaktiv | Zukunft Urbane Mobilität lud das Quartier Zukunft Team Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Wirkungsbereichen zum gemeinsamen Blick in die Zukunft der urbanen Mobilität ein. Der regionale Fokus lag auf Karlsruhe und der Oststadt, dem Projektgebiet des Quartier Zukunft.

    Mit Dr. Jan Riel vom Stadtplanungsamt der Stadt Karlsruhe und Herrn Thomas Friderich, PTV AG, wurde zu Beginn des Gesprächs die aktuelle Situation im Verkehrsbereich beleuchtet, verknüpft mit der Frage wo die zentralen Probleme und Herausforderungen seien. Einig war man sich darin, dass die heutige Situation eine gewachsene ist und gegenwärtige Probleme oft durch das Paradigma der autogerechten Stadt bedingt sind, welches früher die Stadtplanung leitete. Für die Zukunft seien mehr und auch neue Verkehrsmittel (beispielsweise Pedelecs, Elektrofahrräder) denkbar und müssten in die Planung miteinbezogen werden.

    Christian Büttner vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) in Karlsruhe stellte den derzeit stetig steigenden Anteil an Fahrradfahrern in Städten heraus. Er wies dabei auf die besonderen Erfordernisse hin, beispielsweise im Hinblick auf die Notwendigkeit Infrastrukturen anzupassen und dabei technische und gesellschaftliche Entwicklungen mitzudenken (vermehrte Nutzung von Lasten- und Rennrädern sowie Pedelecs, ältere Menschen auf dem Rad). Ihm zufolge bietet sich dazu aktuell aufgrund der Sanierungsbedürftigkeit von Infrastrukturen in Deutschland eine besonders günstige Gelegenheit. Daran anknüpfend bekräftigte Thomas Friderich, die Bedeutung des steigenden Anteils von Fahrradfahrern in Deutschland. Er stellte heraus, dass dadurch mehr Kapazitäten am Personenverkehr zur Verfügung stehen, weniger Emissionen freigesetzt werden und eine Entspannung der Parkraumsituation herbeigeführt wird.

    Franziska Stork vom Kinderbüro der Stadt Karlsruhe berichtete von ihren Erfahrungen mit dem Projekt “Peditram”, das als Pilotprojekt im Karlsruher Stadtteil Wolfartsweier durchgeführt wird. Ziel des Projekts ist es, Kinder im Straßenverkehr sichtbar zu machen. Dabei werden Kinder von Ehrenamtlichen gemeinsam und zu Fuß auf festgelegten Routen zur Schule gebracht. Frau Stork unterstrich in ihren Ausführungen den großen Mehrwert des Projekts: “Wir sind davon überzeugt, dass es den Effekt haben wird, dass es für die Kinder selbstverständlich ist, Wegstrecken zu Fuß hinter sich zu bringen, und dass die Kinder ihrerseits ihre Eltern anregen, beim Einkaufen zu Fuß zu gehen.” Bei vorhandenem Interesse der Eltern und der Bereitschaft zur Mitarbeit kann und soll das Projekt Peditram dieses Jahr an weiteren Grundschulen in Karlsruhe gestartet werden.

    Gunnar Petersohn, Geschäftsführer der Stadtmobil CarSharing GmbH, berichtete über seinen persönlichen Weg zu CarSharing. Er selbst mit seiner Familie verzichtet seit vielen Jahren auf das eigene Auto, Rad und Bahn dienen ihm als Ersatz. Er betonte, dass wer nicht täglich auf das Auto angewiesen sei um zur Arbeit zu fahren bzw. im Jahr durchschnittlich weniger als 10.000 km fahre, für den lohne sich CarSharing. Neben finanziellen Vorteilen, erlaubt es auch die Auswahl des passenden Fahrzeugs für den jeweiligen Zweck. Ein großes Auto mit viel Stauraum für den Urlaub oder ein kleiner Flitzer für den Wochenendausflug. Angesprochen auf die Möglichkeit auch Fahrräder, Kinder- oder Lastenanhänger zum Verleih anzubieten, erwiderte Herr Petersohn, dass Sie diese Optionen geprüft hätten aber aufgrund von operationellen Hürden und ökonomischen Abwägungen bisher davon Abstand nehmen. Mit dem Publikum und den anwesenden Experten wurde über die Möglichkeit der Einführung einer verkehrsmittelunabhängigen Flatrate diskutiert, welche verschiedene Mobilitätsformen verknüpft und Hürden zwischen diesen abbaut.

    Andreas Leo, Pressesprecher von Car2go (Daimler) berichtete über Daimlers CarSharing Modell welches stationsunabhängig, ohne Reservierung und ohne vorherige Festlegung über die Dauer der Nutzung funktioniert. Die Nutzungsmuster von Car2go mit seinem Free-Floating-Modell und Stadtmobil seien so unterschiedlich, dass beide Anbieter auch gut parallel in einer Stadt (z.B. Stuttgart) existieren könnten.

    Dr. Thomas Meyer, Geschäftsführer des KIT Zentrums für Mobilitätssysteme, betonte, dass wir es gewohnt seien unsere Mobilitätswünsche durch das Auto zu erfüllen. Er sah aber auch einen Wandel dahingehend, dass die Schattenseiten der Automobilität mehr ins Bewusstsein der Menschen kämen. Das Miteinander von verschiedenen Verkehrsmitteln im öffentlichen Raum sei heute entspannter und von mehr Toleranz geprägt. Die junge Generation sei weniger auf das Auto fixiert und habe ein pragmatischeres Verhältnis zum Auto entwickelt, damit wachse die Offenheit gegenüber neuen Mobilitätsformen und Geschäftsmodellen.

    Zum Schluss wies Herr Jan Riel vom Stadtplanungsamt noch auf die Probleme in der Praxis hin, wenn von Seiten der Stadt neue Wege angegangen werden und alte Gewohnheiten gebrochen (z.B. Reduzierung von Parkplätzen) werden sollen. Für ihn stelle sich die Situation so dar, dass aus vielen kleinen positiven Entwicklungen, oft in Nischen, in der Summe eine Veränderung hin zu einer menschenfreundlichen Mobilität und Lebensumwelt stattfinden kann.

    Frau Sarah Meyer-Soylu (KIT, ITAS) wies zum Schluss des Gespräches darauf hin, dass aus Sicht des Quartier Zukunft auch beim Thema Mobilität eine Bewusstseinsänderung der Menschen nötig ist und die Änderungen nicht nur im Straßenraum vor Ort geschehen müssten. Dem Projekt sei diese längerfristige Veränderung in den Einstellungen und Verhaltensweisen der Menschen sehr wichtig.

    Durch das Gespräch führte Quartier Zukunft Teammitglied Sarah Meyer-Soylu.

    Weiterführende Informationen

    Einladungsartikel zum Diskurs interaktiv | Zukunft Urbane Mobilität

  6. Nachhaltigkeitstage 2014 im Quartier Zukunft

    Leave a Comment

    Zusammen Stadtleben gestalten – gemeinsam Nachhaltigkeit leben. In diesem Licht verbrachte das Quartier Zukunft die Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg 2014 in der Karlsruher Oststadt.

    Weitere Impressionen finden Sie in der Galerie. Gleich drei Veranstaltungen trugen dazu bei, den Stadtraum am 12. Juli 2014 ein Stück nachhaltiger zu gestalten und das Thema ins Bewusstsein zu rufen: Kurzerhand wurden Bürgersteige, Höfe und Parkplätze der Oststadt zu einem Freiluftwohnzimmer umfunktioniert. Gleichzeitig fand zum dritten Mal das ReparaturCafé in Karlsruhe statt, in dem Altes bei Tüfteln, Kaffee und Kuchen wieder zu Neuem gemacht werden konnte. Zu guter Letzt bildete der Quartier Zukunft OpenAir Stammtisch den geselligen Abschluss der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg 2014.

    Freiluftwohnzimmer: Stadtraum vor der Haustüre erobern

    Zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner der Oststadt begaben sich am 12. Juli nach draußen. Vor ihrer Haustür stellten sie Tische, Stühle, Bänke auf und eroberten an diesem Nachmittag den Stadtraum. Der Gehweg vor dem Mehrfamilienhaus wurde so zum Freiluftwohnzimmer, wo bei Kaffee und Kuchen zwischen unterschiedlichen Generationen vielfältige Kontakte geknüpft worden sind. Der Parkplatz vor der Studenten-WG verwandelte sich zum Tischtennistreffpunkt, wo flinke Ballwechsel klapperten. Eine Freiluftwohnzimmer-Bibliothek brachte eine besondere Atmosphäre für die Nachbarschaft. Ganz nebenbei konnten alle Besucher und Gestalter der Freiluftwohnzimmer ein wenig Ruhe im oftmals stressigen Alltag finden. Als Initiator der Aktion war auch das Quartier Zukunft Team in der Oststadt unterwegs: Mit dem zum mobilen Freiluftwohnzimmer umfunktionierten Quartier Zukunft Mobil wurden die Freiluftwohnzimmer im Quartier besucht und bunte Schleifen als Erkennungszeichen für die Aktion verteilt. Stadtleben kann spürbar und fruchtbar werden durch Zusammenhalt der dort lebenden und arbeitenden Menschen. Dies setzt ein gegenseitiges Kennen, Kennenlernen und Verständigen untereinander voraus. Mit der Aktion Freiluftwohnzimmer, die von vielen Engagierten getragen wurde, konnte in der Oststadt ein Beitrag dazu geleistet werden.

    ReparaturCafé in Karlsruhe: Nachhaltigkeit auf Reisen in Karlsruhe

    Das mittlerweile in der Oststadt etablierte ReparaturCafé war am 12. Juli auf Reisen. So wurde diesmal mit vielen Engagierten im Jubez am Kronenplatz getüftelt. Kostenlos wurden dort Wissen, Technik und Handwerksfähigkeiten freiwilliger Experten zur Verfügung gestellt, um beschädigte Gebrauchsgegenstände der Besucher zu reparieren. Bei Kaffee und Kuchen konnten Reparaturen bestaunt und selbst zur Werkzeugkiste gegriffen werden. Wir freuen uns, dass viele Engagierte und Besucher das Angebot des ReparaturCafés mittlerweile regelmäßig nutzen und wiederkommen, was auf den großen Bedarf und die Freude am gemeinsamen Reparieren und Lernen hinweist. Darüber hinaus haben wir zufrieden festgestellt, dass mehr als die Hälfte der mitgebrachten Gegenstände durch die ehrenamtlichen Helfer zusammen mit den Besuchern repariert werden konnten. Mit dem ReparaturCafé auf Reisen konnte sich der Gedanke der Wiederverwertung und Erhaltung weiterverbreiten, bevor das vierte ReparaturCafé am 18. Oktober 2014 vorerst wieder ins Kinder- und Jugendhaus in der Oststadt zurückkehrt.

    Quartier Zukunft Stammtisch: Vernetzen und Austauschen unter freiem Himmel

    Ihren Ausklang fanden die Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg 2014 im Quartier Zukunft mit dem Quartier Zukunft OpenAir Stammtisch in der Humboldtstraße. Mitglieder des Projektteams sowie Interessierte und Aktive kamen zusammen, um sich kennen zu lernen und sich über das Projekt Quartier Zukunft und nachhaltiges Stadtleben auszutauschen. Wir freuten uns über bekannte und viele neue Gesichter und das Engagement aller Teilnehmenden. Wie immer ist der nächste Stammtisch für jeden offen und findet am 24. September 2014 statt. Wir nutzen noch einmal die warmen Sommerwochen und veranstalten den Quartier Zukunft Stammtisch auch im September OpenAir. Wir laden alle Interessierten hierzu herzlich ein. Das Team des Quartier Zukunft dankt allen Engagierten für einen gelungenen Samstag während der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg 2014. Sie haben mit Ihrer Geselligkeit und Offenheit die öffentlichen Räume der Oststadt zu lebendigeren und kommunikativen Orten gemacht.

  7. Sustainability 2014: Wege zur nachhaltigen Stadt

    Leave a Comment

    Das Quartier Zukunft hat vom 07. bis 09. Mai 2014 in Kooperation mit der transatlantischen Forschungsinitiative „Forum on Sustainable Technological Development in a Globalizing World“, dem Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) und dem KIT Zentrum Mensch und Technik zur internationalen Konferenz Sustainability 2014: Future Urban Development at Different Scales nach Karlsruhe eingeladen. Rund 80 nationale und internationale Expertinnen und Experten unterschiedlicher Disziplinen aus Wissenschaft und Praxis waren der Einladung gefolgt. Sie beschäftigten sich an drei intensiven Konferenztagen mit aktuellen Herausforderungen und Perspektiven der nachhaltigen Stadtentwicklung auf unterschiedlichen Maßstabsebenen – vom Quartier bis zur Stadtregion. Im Ergebnis steht ein reger Informationsaustausch, lebendige und kritische Diskussionen und schließlich die Intensivierung der Vernetzung auf internationaler Ebene für Folgeaktivitäten wie gemeinsame Projekte in Forschung und Praxis.

    Weitere Impressionen zur Konferenz finden Sie in der Galerie. Die Konferenz bot ein dichtes Programm aus Vorträgen und Diskussionen im Plenum und in parallel verlaufenden Sessions in Workshopatmosphäre sowie thematischen Exkursionen. Nach der Eröffnung durch Prof. Dr. Wilfried Jüling, Chief Information Officer am Karlsruher Institut für Technologie, sowie Prof. Dr. Armin Grunwald, Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, erfolgte zunächst die Einordnung des Konferenzthemas in den aktuellen Diskurs. Prof. Dr. Markus Neppl ging in seinem Beitrag auf die Genese des Leitbildes Nachhaltige Stadt ein und analysierte in aktuellen Fallbeispielen die Anwendung dessen. Prof. Dr. Kerstin Gothe richtete mit ihrem Vortrag den Blick auf aktuelle Herausforderungen nachhaltiger Stadtentwicklung und die damit verbundene Notwendigkeit einer integrierten Planung und Entwicklung. Mit Maria Balouktsi und Dr. Jan Hogen konnten zwei Referenten gewonnen werden, die einen tieferen Einstieg in die Nachhaltigkeitsbewertung gewährten. Ihre Vorträge thematisierten die Bewertung von Neubau- und Bestandsquartieren sowie Ziele und Nutzen von Bewertungssystemen. Am zweiten Konferenztag wurden in drei parallel zueinander verlaufenden Sessions die Themen „Nachhaltige Stadt- und Quartiersentwicklung – Akteure, Instrumente, Handlungslogiken“, „Nachhaltige Stadt- und Quartiersentwicklung – Gestalten im Bestand“ sowie „Nachhaltige Entwicklung von Universitäten“ behandelt. Der dritte Konferenztag widmete sich Herausforderungen nachhaltiger Stadtentwicklung in den thematischen Schwerpunkten „Mobile Stadt“, „Sozial gerechte Stadt“und „Ressourcen der Stadt“. Am 08. und 09. Mai wurden Fachexkursion in Karlsruhe und Heidelberg angeboten, die den Konferenzteilnehmenden die Möglichkeit boten, in Vorträgen und Diskussionen Besprochenes zu vertiefen. In Karlsruhe wurde das Projekt „Quartier am Albgrün“ sowie der Energieberg am Rheinhafen besucht. Insgesamt wurde dem Diskutieren und Vernetzen Raum und Zeit im größeren Umfang geboten, um einen furchtbaren Austausch zu ermöglichen. Weitere Informationen zur Konferenz, darunter die Abstracts zu den Vorträgen, finden Sie auf der Website des ITAS. Die Vortragsfolien werden ebenfalls auf der Website des ITAS in Kürze zur Verfügung gestellt. Derzeit wird ein Konferenzband erstellt, der voraussichtlich Ende 2014 veröffentlicht wird.

  8. Dokumentation zweites ReparaturCafé in Karlsruhe

    6 Comments

    Zufriedene Gesichter verlassen die Veranstaltung. Zum zweiten Mal organisierte das Quartier Zukunft – Labor Stadt in Kooperation mit Karlsruher Initiativen und Freiwilligen das ReparaturCafé in Karlsruhe. Nicht nur diejenigen, die beim Reparieren ihrer beschädigten Gegenstände Hilfe und Unterstützung bekamen, sondern auch die Expertinnen und Experten selbst hatten sichtlich Freude am gemeinsamen Reparieren.

    Weitere Impressionen zur Veranstaltung finden Sie in der Galerie. Nach dem großen Erfolg des ersten ReparaturCafés in Karlsruhe im November 2013, fand nun das zweite ReparaturCafé in der Karlsruher Oststadt statt. Auch dieses Mal stellten die Expertinnen und Experten in den vier Werkstätten, nämlich der Näh-Reparaturwerkstatt, der Fahrrad-Reparaturwerkstatt, der Elektronik-Reparaturwerkstatt und der Holz-, Keramik- und Metall-Reparaturwerkstatt ihre handwerkliche Hilfe zur Verfügung. Hier konnten beschädigte Haushaltsgegenstände wie z.B. Kaffemaschinen, Stabmixer oder Staubsauger, aber auch Fahrräder, eine Fotokamera, Kinderhosen, eine Schatulle mit gebrochenem Deckel, DVD-Player, eine Bohrmaschine, Lampen und vieles mehr repariert werden. Insgesamt wurden über 60 Gegenstände abgegeben, die meisten davon erfolgreich wieder einsatzfähig und brauchbar gemacht. Ein Eintrag im Gästebuch fasst die Begeisterung über das ReparaturCafé zusammen: „Jawoll! Hier wird das richtige Denken kultiviert: nach vorne, in die Zukunft! Bitte weitermachen!“

    Modellcharakter

    Gemeinsam mit den freiwilligen Experten und den Initiativen setzte das Quartier Zukunft mit dem ReparaturCafé ein Zeichen gegen das Wegwerfen und den vorschnellen, oftmals unnötigen Erwerb neuer Produkte. Der Erfolg des ersten ReparaturCafés spricht sich zunehmend herum. Weil sie sich vorstellen können, eine ähnliche Veranstaltung in ihrem Stadtgebiet zu organisieren, nahmen Vertreter aus weiteren Karlsruher Stadtteilen und anderer Städte beim zweiten ReparaturCafé teil und ließen sich inspirieren. Das Quartier Zukunft freut sich sehr über dieses Vorhaben, denn die Streuung nachhaltiger Lebensweisen auch über das eigene Stadtgebiet hinaus, stellt eines der Ziele des Projektes dar.

    Das Quartier Zukunft bedankt sich

    Das beispiellose Engagement der freiwilligen Helferinnen und Helfer führte auch das zweite ReparaturCafé zu seinem Erfolg. Besonders bedanken möchte sich das Quartier Zukunft bei den Mitgliedern der Gruppen KonsumGlobal Karlsruhe, FabLab Karlsruhe, Gemeinwohl-Ökonomie Karlsruhe, Transition Town Karlsruhe – Karlsruhe im Wandel, bei dem Karlsruher Fahrradhändler Madame Vélo, aber auch bei allen Privatpersonen, die ihre handwerkliche Expertise im ReparaturCafé zur Verfügung stellten. Ebenso bedanken möchte sich das Quartier Zukunft-Team beim Kinder- und Jugendhaus Oststadt, das schon zum zweiten Mal durch seine Hilfsbereitschaft und Offenheit begeisterte.

    Weiterführende Informationen

    Der Termin für das dritte ReparaturCafé in Karlsruhe steht schon fest. Es geht auf Reisen und findet am 12. Juli 2014 im Jubez, Kronenstraße 1 statt. Es wird damit zu Gast in der Karlsruher Innenstadt sein.

  9. Dokumentation Bürgerversammlung 2014

    1 Comment

    Zum Auftakt des Quartier Zukunft – Labor Stadt im Projektgebiet Karlsruhe Oststadt lud das Projektteam Bürgerinnen und Bürger Anfang Februar 2014 zu der Bürgerversammlung „Perspektive Oststadt – Quartier Zukunft gestalten“ ein. Gerahmt von einem kulturell-kulinarischen Programm und der Präsentation von KIT Einrichtungen und Initiativen bürgerschaftlichen Engagements in Karlsruhe, stellte sich das Quartier Zukunft vor und erläuterte sein Projektvorhaben. Der „Raum der Ideen“ und der „Biete-Suche-Markt“ boten der Bürgerschaft die Gelegenheit, eigene Projektideen einzubringen, um ein nachhaltiges Leben in der Oststadt voranzubringen.

    Weitere Impressionen zur Veranstaltung finden Sie in der Galerie.

    Gemeinsames Erarbeiten von Ideen in thematischen Workshops

    Rund 180 Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung zur Bürgerversammlung und entwickelten und tauschten vielfältige Gedanken und Ideen aus. Die Felder „Wirtschaften in der Stadt“, „Meine Oststadt“, „Wohnen in der Stadt“, „Mobile Stadt“ und „Utopien!“ gaben dabei den thematischen Rahmen der Workshops vor. Fassaden- und Dachbegrünung, das Einrichten einer Leihbar, die Förderung von Haus- und Quartiersgemeinschaften, die Installation und das Betreiben einer Fahrradselbsthilfewerkstatt, neue Zentren für die Oststadt, das Organisieren eines autofreien Stadtfestes – diese und weitere Ideen wurden dabei in konzentrierter Arbeitsatmosphäre erarbeitet und gedacht.

    Damit die entwickelten kreativen Ideen und ihr Potential nicht verpuffen, wurde die Übernahme einer Patenschaft angestrebt. Diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die für ihre Idee eine  Patenschaft übernahmen, haben die Möglichkeit, maßgeblich an der Umsetzung ihrer Idee mitzuwirken. Welche der entwickelten Projektideen in Zukunft bei ihrer Realisierung verstärkt vom Quartier Zukunft unterstützt werden, wird derzeit vom Team geprüft und ausgewertet.

    Das Quartier Zukunft in der Oststadt

    Wie sieht die Zukunft der Oststadt aus? Was macht das Quartier Zukunft – Labor Stadt in der Oststadt? Neben weiteren Kernfragen standen auch diese im Zentrum der Veranstaltung. Das Quartier Zukunft präsentierte auf der Bürgerversammlung sein Projektvorhaben und seine Ziele, und gab darüber hinaus dem Projekt ein Gesicht. Die Teammitglieder stellten sich vor und standen bereit für Fragen und Anmerkungen.

    Im Verlauf der Bürgerversammlung wurden weitere wichtige Fragen gestellt, die ihre Antwort fanden: „Wie ist die Laufzeit des Projektes?“ oder „Wie kann ich mitmachen, auch wenn ich keine eigenen Projektideen habe?“. Kern des Quartier Zukunft Nachhaltigkeits-Verständnisses ist die Transparenz, Offenheit und Beteiligung der Bürgerschaft. Ausdrücklich erwünscht ist das Einbringen und das Mitwirken der Bürgerinnen und Bürger, die zum einen als Projektidee-Paten Einfluß nehmen , aber auch jederzeit in bereits gestartete Projekte einsteigen können.

    Die Bürgerversammlung stellte die Eröffnung des Dialoges mit der Stadtgesellschaft dar, der nun weiter vorangetriebenwerden soll.

    Aus Bestehendem schöpfen

    Die Lebendigkeit und Buntheit, die die Bürgerversammlung maßgeblich prägten, ist neben der regen Beteiligung durch die Bürgerinnen und Bürger auch dem Mitwirken bereits bestehender Karlsruher Initiativen bürgerschaftlichen Engagements und innovativer KIT-Projekte zu verdanken. Das Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft (ZAK), KIT Celitement und das Lichttechnische Institut des KIT stellten ihre Produkte, Forschung und Lehranliegen vor. Carlo Regional e.V., Slowfood Karlsruhe, Konsum Global Karlsruhe, die Bürgerinitiative Zivilcourage e.V., das Menschenrechtszentrum Karlsruhe e.V., Schwarm Farm Karlsruhe und das ReparaturCafé gewährten Einblicke in ihre Arbeit. Die AStA Kinderkiste betreute die kreative Bastelecke für junge Besucherinnen und Besucher. Darüber hinaus präsentierte der Fotograf Stefan Dinter Bilder der Karlsruher Oststadt aus seiner Arbeit Stadtportrait Karlsruhe.

    Wie es weiter geht

    Die Bürgerversammlung „Perspektive Oststadt – Quartier Zukunft gestalten“ stellte den Auftakt des Quartier Zukunft – Labor Stadt im Projektgebiet Karlsruhe Oststadt und damit einen wichtigen Meilenstein der Zusammenarbeit und Offenheit dar. Mit vielen interessanten Anregungen, neuen Projektideen und gewonnener Kontakte gilt es nun, Projekte umzusetzen, um ein nachhaltiges Stadtleben in der Oststadt voranzubringen. Derzeit werden die gesammelten Ideen gesichtet und geprüft. Der Projektwettbewerb Im|Puls Oststadt bietet bis zum 31. März 2014 die Möglichkeit, weitere Ideen einzureichen und damit die Entwicklung der Karlsruher Oststadt ein Stück weit mit zu gestalten.

    Eine ausführliche Dokumentation der Bürgerversammlung ist im Entstehen begriffen. Informationen hierzu finden Sie in Kürze auf dieser Website.

Kontakt

OK

Vielen Dank für Ihre Idee

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Was geschieht mit meinen Wünschen zum Quartier Zukunft?

Nennen Sie uns Ihre Wünsche und Vorstellungen zur Entwicklung des Quartier Zukunft. Sagen Sie uns Ihre Meinung. Was ist Ihnen besonders wichtig? Was nicht?
Wir sammeln Ihre Äußerungen und werden sie zeitnah auf dieser Website präsentieren, um sie weiter zu diskutieren und in den Entwicklungsprozess des Quartier Zukunft einfließen zu lassen.

Impressum und Datenschutz

Impressum und Datenschutz

Das Projekt "Quartier Zukunft" ist ein Projekt des Karlsruher Instituts für Technologie. Dienstanbieterkennzeichnung im Sinne von §5 Telemediengesetz (TMG)

Karlsruher Institut für Technologie Kaiserstraße 12 76131 Karlsruhe Deutschland Tel.: +49 721 608-0 Fax: +49 721 608-44290 E-Mail: info@kit.edu Rechtsform: Körperschaft des öffentlichen Rechts Vertretungsberechtigt: Prof. Dr. Holger Hanselka (Präsident des KIT) USt-IdNr: DE266749428 Redaktionelle Gesamtverantwortlichkeit im Sinne des § 55 des Rundfunkstaatsvertrages (RStV): Dr. Oliver Parodi Karlsruher Institut für Technologie Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlstraße 11 76133 Karlsruhe E-Mail: oliver.parodi@kit.edu Konzeption, Gestaltung und technische Umsetzung der Website The seed eG www.theseed.de Redaktionelle Betreuung Colette Waitz und Helena Trenks Karlsruher Institut für Technologie Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlstraße 11 76133 Karlsruhe E-Mail: colette.waitz@kit.edu oder helena.trenks@kit.edu Copyright Für die Internet-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie liegen Copyright und alle weiteren Rechte beim Karlsruher Institut für Technologie, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, Deutschland. Dies gilt auch für die Internet-Seite des Projektes Quartier Zukunft. Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nicht anders an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch das Karlsruher Institut für Technologie. Ansprechpartner ist die Dienstleistungseinheit Presse, Kommunikation und Marketing. Haftung für Inhalte Diese Internetseiten dienen lediglich der Information. Ihr Inhalt wurde mit gebührender Sorgfalt zusammengestellt. Das Karlsruher Institut für Technologie übernimmt aber keine Garantie, weder ausdrücklich noch implizit, für die Art, Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität des dargebotenen Materials und übernimmt keine Haftung (einschließlich Haftung für indirekten Verlust oder Gewinn- oder Umsatzverluste) bezüglich des Materials bzw. der Nutzung dieses Materials. Sollten Inhalte von Web-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie gegen geltende Rechtsvorschriften verstoßen, bitten wir um umgehende Benachrichtigung. Wir werden die Seite oder den betreffenden Inhalt dann umgehend entfernen. Bildrechte Der Dienstanbieter hat alle Nutzungsrechte zu den auf dieser Seite abgebildeten Fotografien, Grafiken, Tondokumente und Videosequenzen nach bestem Wissen und Gewissen angemeldet. Falls sich eine Person in ihren Rechten verletzt fühlt, bitten wir um die Kontaktaufnahme mit dem Karlsruher Institut für Technologie, um die Angelegenheit aufzuklären. Haftung für externe Web-Seiten Die Web-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie enthalten Links zu Informationsangeboten auf Servern, die nicht der Kontrolle und Verantwortlichkeit des Karlsruher Instituts für Technologie unterliegen. Das Karlsruher Institut für Technologie übernimmt keine Verantwortung und keine Garantie für diese Informationen und billigt oder unterstützt diese auch nicht inhaltlich. Datenschutzerklärung Informationen über die Erhebung personenbezogener Daten Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die auf Sie persönlich beziehbar sind, z. B. Name, Adresse, E-Mail-Adressen und Nutzerverhalten (Informationen, die sich auf eine identifizierbare natürliche Person beziehen (Art. 4 Nr. 1 der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)). Verantwortlicher gem. Art. 4 Abs. 7 DS-GVO ist der Präsident des KIT, Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, info@kit.edu (siehe Impressum). Unsere Datenschutzbeauftragte erreichen Sie unter datenschutzbeauftragter@kit.edu oder der Postadresse mit dem Zusatz „Die Datenschutzbeauftragte“. Bei Ihrer Kontaktaufnahme mit uns per E-Mail oder über ein Kontaktformular werden die von Ihnen mitgeteilten Daten (Ihre E-Mail-Adresse, ggf. Ihr Name und Ihre Telefonnummer) von uns gespeichert, um Ihre Fragen zu beantworten. Die in diesem Zusammenhang anfallenden Daten löschen wir, nachdem die Speicherung nicht mehr erforderlich ist, oder schränken die Verarbeitung ein, falls gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich. Erhebung personenbezogener Daten Bei der bloß informatorischen Nutzung der Website erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die Ihr Browser nach den von Ihnen vorgenommenen Einstellungen an unseren Server übermittelt (Server Log Files). Zur Ansicht unserer Website erheben wir die Daten, die hierfür und zur Gewährleistung der Stabilität und Sicherheit technisch erforderlich sind gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO:
  1. Anonymisierte IP-Adresse
  2. Datum und Uhrzeit der Anfrage
  3. Zeitzonendifferenz zur Greenwich Mean Time (GMT)
  4. Inhalt der Anforderung (konkrete Seite)
  5. Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode
  6. jeweils übertragene Datenmenge
  7. Webseite, von der die Anforderung kommt
  8. Browser
Diese Daten sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Wir behalten uns vor, diese Daten nachträglich zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden. SSL-Verschlüsselung Diese Seite nutzt aus Gründen der Sicherheit und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel der Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von "http://" auf "https://" wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile. Wenn die SSL Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, in aller Regel nicht von Dritten mitgelesen werden. Ihre Rechte Sie haben gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:
  1. Recht auf Auskunft,
  2. Recht auf Berichtigung oder Löschung,
  3. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung,
  4. Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung,
  5. Recht auf Datenübertragbarkeit.
Sie haben zudem das Recht, sich bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns zu beschweren. Im Fall offensichtlich unbegründeter oder exzessiver Anträge können wir ein angemessenes Entgelt verlangen. Ansonsten werden die Informationen unentgeltlich zur Verfügung gestellt (Art. 12 Abs. 5 DS-GVO). Im Fall begründeter Zweifel an der Identität der Person, die vorstehende Rechte geltend macht, können wir zusätzliche Informationen anfordern, die zur Bestätigung der Identität erforderlich sind (Art. 12 Abs. 6 DS-GVO). Cookies Zusätzlich zu den zuvor genannten Daten werden bei der Nutzung unserer Website Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von dem von Ihnen verwendeten Browser bei Ihnen gespeichert werden und durch welche uns (dem Server unserer Website) bestimmte Informationen zufließen. Cookies können keine Programme ausführen oder Viren auf Ihren Computer übertragen. Sie dienen dazu, das Internetangebot insgesamt nutzerfreundlicher und effektiver, vor allem schneller zu machen. Dabei werden Session-Cookies (transiente Cookies) und dauerhafte (persistente) Cookies unterschieden. Transiente Cookies werden automatisiert gelöscht, wenn Sie den Browser schließen. Dazu zählen insbesondere die Session-Cookies. Diese speichern eine sogenannte Session-ID, mit welcher sich verschiedene Anfragen Ihres Browsers der gemeinsamen Sitzung zuordnen lassen. Dadurch kann Ihr Rechner wiedererkannt werden, wenn Sie auf unsere Website zurückkehren. Die Session-Cookies werden gelöscht, wenn Sie sich ausloggen oder den Browser schließen. Wir nutzen ausschließlich Session-Cookies. Persistente Cookies oder Flash-Cookies werden von uns nicht eingesetzt. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein. Newsletter und MailChimp Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Die Verarbeitung der in das Newsletteranmeldeformular eingegebenen Daten erfolgt ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Austragen"-Link im Newsletter. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Für die Anmeldeabwicklung und den Versand der Newsletter verwenden wir den Onlinedienst Mailchimp, der von der Firma Rocket Science Group, 675 Ponce de Leon Ave NE, Suite 5000, Atlanta, GA 30308 angeboten wird. The Rocket Science Group LLC d/b/a MailChimp ist unter dem Privacy-Shield-Abkommen zertifiziert und bietet hierdurch eine Garantie, das europäisches Datenschutzniveau einzuhalten (https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000TO6hAAG&status=Active). Wenn Sie sich für einen Newsletter anmelden, wird Ihre E-Mail-Adresse von Mailchimp gespeichert und für den Versand der abonnierten Newsletter an die angegebene E-Mail-Adresse genutzt. Darüber hinaus sammelt Mailchimp Informationen darüber, ob und wann Sie einen zugesandten Newsletter geöffnet haben, ob Sie die Links in einem Newsletter angeklickt haben, ihre IP-Adresse, den Typ des verwendeten Browsers oder des verwendeten E-Mail-Programms und ähnliche Details. Mailchimp nutzt dazu Ein-Pixel-Gifs, die auch Web Beacons genannt werden und die in der E-Mail des Newsletters enthalten sind. Diese Daten können wir über das Webinterface des Onlinedienstes einsehen. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ist die Einwilligung in den Versand des jeweiligen Newsletters. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen und so die Nutzung ihrer Daten widerrufen. Die Datenschutzbestimmungen von Mailchimp können Sie hier nachlesen: http://mailchimp.com/legal/privacy/ Kommentarfunktion Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Auf der Website sichtbar sind Nutzername, Datum und der Kommentar. Die Kommentare und die damit verbundenen Daten (z.B. IP-Adresse) werden gespeichert und verbleiben auf unserer Website, bis der kommentierte Inhalt vollständig gelöscht wurde oder die Kommentare aus rechtlichen Gründen gelöscht werden müssen (z.B. beleidigende Kommentare). Die Speicherung der Kommentare erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können eine von Ihnen erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Social Media Plugins unter Verwendung der „2-Klick-Lösung“ Auf unserer Website werden sogenannte Social Plugins („Plugins“) der sozialen Netzwerke Facebook und Google+ und des Mikroblogging-Dienstes Twitter verwendet. Diese Dienste werden von den Unternehmen Facebook Inc., Google Inc. und Twitter Inc. angeboten („Anbieter“). Facebook wird betrieben von der Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA (“Facebook”). Eine Übersicht über die Plugins von Facebook und deren Aussehen finden Sie hier: https://developers.facebook.com/docs/plugins Google + wird betrieben von der Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA („Google“). Eine Übersicht über die Plugins von Google und deren Aussehen finden Sie hier: https://developers.google.com/+/web/ Twitter wird betrieben von der Twitter Inc., 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA („Twitter“). Eine Übersicht über die Twitter-Buttons und deren Aussehen finden Sie hier: https://about.twitter.com/en_us/company/brand-resources.html Um den Schutz Ihrer Daten beim Besuch unserer Website zu erhöhen, sind die Plugins mittels sogenannter „2-Klick-Lösung“ in die Seite eingebunden. Diese Einbindung gewährleistet, dass beim Aufruf einer Seite unseres Webauftritts, die solche Plugins enthält, noch keine Verbindung mit den Servern von Facebook, Google und Twitter hergestellt wird. Erst wenn Sie die Plugins aktivieren und damit Ihre Zustimmung zur Datenübermittlung erteilen, stellt Ihr Browser eine direkte Verbindung zu den Servern von Google, Facebook oder Twitter her. Der Inhalt des jeweiligen Plugins wird dann vom zugehörigen Anbieter direkt an Ihren Browser übermittelt und in die Seite eingebunden. Durch die Einbindung der Plugins erhalten die Anbieter die Information, dass Ihr Browser die entsprechende Seite unseres Webauftritts aufgerufen hat, auch wenn Sie kein Profil bei dem entsprechenden Anbieter besitzen oder gerade nicht eingeloggt sind. Diese Information (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird von Ihrem Browser direkt an einen Server des jeweiligen Anbieters in die USA übermittelt und dort gespeichert. Sind Sie bei einem der sozialen Netzwerke eingeloggt, können die Anbieter den Besuch unserer Website Ihrem Profil auf Facebook bzw. Google+ unmittelbar zuordnen. Wenn Sie mit den Plugins interagieren, zum Beispiel den „Gefällt mir“-, den „+1“- oder den „Twittern“-Button betätigen, wird die entsprechende Information ebenfalls direkt an einen Server der Anbieter übermittelt und dort gespeichert. Die Informationen werden außerdem in dem sozialen Netzwerk bzw. auf Ihrem Twitter-Account veröffentlicht und dort Ihren Kontakten angezeigt. Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch die Anbieter sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatsphäre entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen der Anbieter. Datenschutzhinweise von Facebook: https://www.facebook.com/policy.php Datenschutzhinweise von Google: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html Datenschutzhinweise von Twitter: https://twitter.com/de/privacy Vimeo Unsere Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Anbieter ist die Vimeo Inc., 555 West 18th Street, New York, New York 10011, USA. Wenn Sie eine unserer mit einem Vimeo-Plugin ausgestatteten Seiten besuchen, wird eine Verbindung zu den Servern von Vimeo hergestellt. Dabei wird dem Vimeo-Server mitgeteilt, welche unserer Seiten Sie besucht haben. Zudem erlangt Vimeo Ihre IP-Adresse. Dies gilt auch dann, wenn Sie nicht bei Vimeo eingeloggt sind oder keinen Account bei Vimeo besitzen. Wenn Sie in Ihrem Vimeo-Account eingeloggt sind, ermöglichen Sie Vimeo, Ihr Surfverhalten direkt Ihrem persönlichen Profil zuzuordnen. Dies können Sie verhindern, indem Sie sich aus Ihrem Vimeo-Account ausloggen. Die Nutzung von Vimeo erfolgt im Interesse einer ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar. Weitere Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung von Vimeo unter: https://vimeo.com/privacy. OpenStreetMap Wir binden die Landkarten des Dienstes "OpenStreetMap" ein (https://www.openstreetmap.org), die auf Grundlage der Open Data Commons Open Database Lizenz (ODbL) durch die OpenStreetMap Foundation (OSMF) angeboten werden. Datenschutzerklärung: https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Privacy_Policy. Piwik Wir nutzen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse an der Analyse und Optimierung unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 f DS-GVO) Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Nutzerzugriffe. Ihre IP-Adresse wird gekürzt, bevor sie gespeichert wird. Piwik verwendet jedoch Cookies, die auf dem Computer der Nutzer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung dieses Onlineangebotes durch die Nutzer ermöglichen. Dabei können aus den verarbeiteten Daten pseudonyme Nutzungsprofile der Nutzer erstellt werden. Die durch das Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Onlineangebotes werden auf unserem Server gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Dieser Datenverarbeitung kann nachfolgend widersprochen werden: Sie können sich hier entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Website die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden möchten, klicken Sie den folgenden Link, um den Piwik-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abzulegen.