Veranstaltungen

Dokumentation Werkbericht und Ideen Workshop 2013

1 Comment

Das Quartier Zukunft – Labor Stadt lud am 22. Juni 2013 zum ersten Werkbericht und Ideen Workshop in Karlsruhe ein. Ziel der Veranstaltung war es, den aktuellen Projektstand der Öffentlichkeit zu präsentieren, mit den Teilnehmenden in Workshops zu unterschiedlichen Themenfeldern nachhaltiger Stadtentwicklung Ideen für die weitere Entwicklung des Quartier Zukunft zu generieren sowie das Netzwerk der Akteure der Karlsruher nachhaltigen Stadtentwicklung zu stärken. Rund 40 Teilnehmende aus der Bürgerschaft, lokalen Initiativen, der Wissenschaft und Stadtverwaltung waren der Einladung gefolgt. Der erste Teil der Veranstaltung stand mit dem Werkbericht im Zeichen der Berichterstattung über den aktuellen Stand des Quartier Zukunft. Der Leiter des Projekts, Dr. Oliver Parodi, präsentierte den Status Quo der Projektentwicklung und ging in einer regen Diskussionsphase auf Rückfragen ein. Besprochen wurde insbesondere die Zielstellung, zentrale Charakteristika des Konzepts, Themenfelder, das theoretische Fundament und das methodische Vorgehen, die Finanzierung sowie Fragen nach dem Projektgebiet, der Projektlaufzeit und Formen der Partizipation. Einen zentralen Punkt der Präsentation stellte darüber hinaus die Skizzierung möglicher Anknüpfungspunkte für Partner aus der Karlsruher Akteurslandschaft in Form von Einzelprojekte im Rahmen der Quartier Zukunft Projektentwicklung dar. Im Anschluss an den Werkbericht wurden moderierte Ideen Workshops zu ausgewählten Themen des Quartier Zukunft Konzepts durchgeführt. Diese Themen waren: Kreislaufstadt, Gesunde Stadt, Wertewandel Nachhaltigkeit und Mobile Stadt. Leitfragengestützt wurden in diesen in Kleingruppen Projekt Ideen entwickelt, die zukünftig im Quartier Zukunft umgesetzt werden können.

Weitere Impressionen zur Veranstaltung finden Sie in der Galerie. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Wissenschaftsfestivals Effekte 2013 statt. Die Workshops und ihre Ergebnisse im Einzelnen:

1. Gesunde Stadt

Was macht eine Stadt lebenswert, lebendig und gesund? Welche Aspekte des städtischen Lebens können krank machen? Und wie können wir eine Stadt so gestalten, dass sie Gesundheit und Bewegung fördert? Mit diesen Leitfragen wurde der Workshop eröffnet und eine intensive, zielgerichtete Diskussion entstand. Sehr schnell arbeiteten die Teilnehmenden heraus, dass Gesundheit in der Stadt kein isoliertes Thema darstellt, sondern im Gesamtkontext städtischen Lebens betrachtet werden muss. Dabei spielen Aspekte des Miteinanders eine große Rolle. Um Anonymität und der erhöhten Belastung durch Stress im urbanen Leben entgegenzuwirken, thematisierten die Teilnehmenden im Zuge der Ideenentwicklung die Notwendigkeit des regelmäßigen Austausches und der gegenseitigen Unterstützung zwischen den Quartiersbewohnern in puncto Gesundheit. Durch gegenseitige Hilfestellungen, zum Beispiel durch Kinderbetreuung, soll die psychische Gesundheit der Stadtbevölkerung durch Verringerung von Stress verbessert werden. Darüber hinaus wurde im Workshop der Gedanke einer Essenskooperative herausgearbeitet, innerhalb derer man sich über gesunde Ernährung informieren und gleichzeitig auch gesunde Nahrungsmittel beziehen kann. Auch die bauliche Substanz der Wohnhäuser wurde als wichtiger Gesundheitsaspekt angesehen. Hierbei wurden entsprechend Ideen zur baulichen und technischen Sanierung entwickelt.

2. Kreislaufstadt

Städte können sich in der Regel nicht selbst versorgen, sondern sind auf die Lieferung von Ressourcen wie Lebensmittel, Energie oder Baumaterial von außen angewiesen. Sie sind bislang zumeist Konsumenten, weniger jedoch Produzenten von Ressourcen. In den Städten entstehen Produkte und Dienstleistungen, aber auch Reststoffe und Abfälle. Für eine nachhaltige Stadt gilt es, diese Stoffflüsse in ein Kreislaufsystem zurückzuführen. Vor der Wiederverwertung stehen gemeinsame Überlegungen von Wissenschaft, Handel und Verbrauchern, wie Reststoffe im Alltag weitestgehend reduziert werden können. Den Teilnehmenden des Workshops Kreislaufstadt war zumeist gemeinsam, dass sie auf privater und/ oder beruflicher Basis in bestehende Nachhaltigkeitsprojekte verortet sind. So wurde neben dem Tauschring Karlsruhe die Regionalwährung Carlo vorgestellt, dessen Einsatz den lokalen Waren- und Dienstleistungsaustausch fördert, energieintensive Transportvorgänge vermindert und darauf abzielt, ein Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen. Um die Stadtbevölkerung direkt mit Nahrungsmitteln versorgen zu können, wurde von den Teilnehmenden der Wunsch der Intensivierung des Gemeinschaftsgärtnerns, zum Beispiel in Hinterhöfen von Karlsruhe laut. Im Workshop wurde insgesamt herausgearbeitet, dass bereits einige Nachhaltigkeits-Projekte innerhalb von Karlsruhe existieren. „Warum passiert nichts, obwohl es schon so viele lokale Initiativen gibt?“, diese übergeordnete Frage ließ die Teilnehmenden die Idee einer Vernetzungsplattform formulieren. Über ein Webportal und eventuell auch physisch verortet im Quartier Zukunft soll die Bekanntheit und die Akzeptanz von nachhaltigkeits-fördernden Initiativen weiterhin erhöht werden.

3. Mobile Stadt

Vom Elektroauto über den Lastenfahrradverleih bis zur Fahrradschnellstraße gibt es eine Fülle an Ideen wie Mobilität in der Stadt nachhaltig gestaltet werden kann. Doch welche Konzepte können nicht nur technisch realisiert werden, sondern sind tatsächlich erwünscht? Wie lässt sich eine nachhaltige Mobilität sozial gerecht gestalten? Im Mittelpunkt der Diskussion im Workshop Mobile Stadt stand der Grundsatz, dass oben genannte Leitfragen zu einer Verknüpfung der Gestaltung des Verkehrs und der Mobilität mit der Steigerung der Lebensqualität führen sollte. Die Teilnehmenden stellten fest, dass innerhalb der Stadt- und Verkehrsplanung oft zu funktionell und zu wenig bedarfsorientiert vorgegangen wird. Um von den Erfahrungen anderer Mobilitäts-Projekte lernen zu können, wurde die Idee entwickelt, einen Best Practice Informationspool zu erstellen. Darin sollen auf internationaler Ebene Mobilitätsanwendungen und -konzepte dargestellt und für jeden Interessenten zugänglich gemacht werden. Neben der Darstellung von diversen Projekten, sollten jedoch auch die Vorstellungen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger berücksichtigt und in die Planungen einbezogen werden.

4. Wertewandel Nachhaltigkeit

Der Wandel hin zu einer nachhaltigen Entwicklung erfordert zielgerichtete Handlungsaktivitäten auf sehr unterschiedlichen Ebenen – auf der transnationalen Ebene ebenso wie auf der regionalen und lokalen bis hin zur individuellen Ebene. In einer engagierten Diskussion entwarfen die Teilnehmenden des Workshops Wertewandel Nachhaltigkeit Ideen, wie der Wertewandel bei jedem Einzelnen ankommen kann. Zu diesen zählt die Umnutzung von Werbeflächen im Quartier ebenso wie die Initiierung eines abendlich stattfindenden Wochenmarktes, der es auch Berufstätigen ermöglicht, direkt beim regionalen Produzenten einzukaufen. Neben den Lebensmittelständen soll es dabei zusätzlich Tauschstände mit Second-Hand-Waren geben, ebenso wie Informationsstände, an denen sich die Quartiersbewohner über Nachhaltigkeitsthemen informieren können.

  1. Andreas Schell

    Neuer Wohnraum
    Die Diskussion um steigende Mietpreise beschäftigt uns dieser Tage wieder stärker. Preise entstehen bei uns an mehr oder weniger regulierten Märkten durch Angebot und Nachfrage. Wir leben in einer Stadt, in der die Bevölkerung durch Zuzug wächst und daher ständig mehr Wohnraum benötigt wird. Gelingt es nicht ausreichend neue Wohnungen zur Verfügung zu stellen klafft Angebot und Nachfrage auseinander und die Preise steigen. Dies ist zumindest einer der wesentlichen Gründe. In der Stadtentwicklung gab es immer wieder solche Zeiten. In der Folge der industriellen Entwicklung um die Jahrhundertwende 1900 sind die Städte, auch Karlsruhe, in beachtlichem Maße gewachsen, es wurden die heute begehrten Stadtteile und Wohnviertel gebaut. Wie wurden diese immensen Investitionen in Wohnraum finanziert und städtebaulich umgesetzt? Schaut man in die Bauakten und Grundbücher der so beliebten Gründerzeit- und Jugendstilgebäude stellt man fest, dass die Bauherren überwiegend aus dem Mittelstand stammten. Es waren Handwerker, höhere Beamte und Gewerbetreibende die Ihre Altersvorsorge durch Investitionen in Wohngebäude, oft mit gewerblich genutzten Anteilen sicherten. Es entstanden in den Blockrandbebauungen der neuen Viertel Mehrfamilienhäuser mit 5-12 Wohnungen in denen oftmals der Eigentümer selbst eine Wohnung bewohnte. Es entstanden Wohnstrukturen die sozial überschaubar waren, für die sich ein Eigentümer persönlich verantwortlich zeigte und die bei aller Wiederholung des zeitgemäßen Baurepertoires eine individuelle Vielfalt in der Fassadengestaltung ergab. In diesen Vierteln fühlen wir uns heute wohl. Wir kennen unsere Nachbarn im Haus und die vielfältige Eigentümerstruktur mit ihren Eigeninteressen auf Werterhalt verhindert das Abrutschen ganzer Stadtquartiere.
    Heute hat diese Gruppe von Investoren kaum eine Chance ihr Kapital in dieser Form zu investieren. Was fehlt sind Baulanderschließungen die kleine Grundstücke (400-500 qm) zur Verfügung stellen, die von einer Vielzahl von kleinen Investoren erworben werden können und auf denen es möglich ist Mehrfamilienhäuser zu errichten. Vorbild können hier durchaus die Blockrandbebauungen sein. Durch die Reduzierung von Gebäudehüllfläche zu unbeheiztem Raum hat man schon einen großen energetischen Vorteil. Grünbereiche in den Innenhöfen führen zu Oasen in den einzelnen Baublöcken. Die PKWs können in Tiefgaragen in den Blockinnenbereichen untergebracht werden. Insgesamt fördert dies bei allen baurechtlichen Vorgaben eine optische Vielfalt im städtischen Bild.
    Wer nur eine Wohnung bauen möchte kann sich zu kleinen Bauherrengemeinschaften zusammenschließen. Die Umsetzung der einzelnen Bauprojekte erfolgt in klein bis mittelständischen Strukturen und gibt der Vielzahl von kleineren Architekturbüros und Handwerksbetrieben die Chance ihre Ideen und Innovationen umzusetzen.
    Kapital um neuen Wohnraum zu schaffen gibt es genug. Die niedrigen Zinsen führen uns vor Augen, dass Ertrag nur dort entsteht wo wir einen Nutzen für einen Anderen schaffen, dessen Bedarf z.B. nach Wohnraum, befriedigen. Wir brauchen Strukturen die solche Kapitallenkung sprich Investitionen wieder zulässt, in einer Form bei der die persönliche Verbundenheit und Verantwortung direkt gegeben ist. Die sicherste verantwortliche Einbindung der Bevölkerung in eine Stadt ist die des persönlichen Eigentums.

    Andreas Schell, 22.08.2013

Kontakt

OK

Vielen Dank für Ihre Idee

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Was geschieht mit meinen Wünschen zum Quartier Zukunft?

Nennen Sie uns Ihre Wünsche und Vorstellungen zur Entwicklung des Quartier Zukunft. Sagen Sie uns Ihre Meinung. Was ist Ihnen besonders wichtig? Was nicht?
Wir sammeln Ihre Äußerungen und werden sie zeitnah auf dieser Website präsentieren, um sie weiter zu diskutieren und in den Entwicklungsprozess des Quartier Zukunft einfließen zu lassen.

Impressum und Datenschutz

Impressum und Datenschutz

Das Projekt "Quartier Zukunft" ist ein Projekt des Karlsruher Instituts für Technologie. Dienstanbieterkennzeichnung im Sinne von §5 Telemediengesetz (TMG)

Karlsruher Institut für Technologie Kaiserstraße 12 76131 Karlsruhe Deutschland Tel.: +49 721 608-0 Fax: +49 721 608-44290 E-Mail: info@kit.edu Rechtsform: Körperschaft des öffentlichen Rechts Vertretungsberechtigt: Prof. Dr. Holger Hanselka (Präsident des KIT) USt-IdNr: DE266749428 Redaktionelle Gesamtverantwortlichkeit im Sinne des § 55 des Rundfunkstaatsvertrages (RStV): Dr. Oliver Parodi Karlsruher Institut für Technologie Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlstraße 11 76133 Karlsruhe E-Mail: oliver.parodi@kit.edu Konzeption, Gestaltung und technische Umsetzung der Website The seed eG www.theseed.de Redaktionelle Betreuung Colette Waitz und Helena Trenks Karlsruher Institut für Technologie Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlstraße 11 76133 Karlsruhe E-Mail: colette.waitz@kit.edu oder helena.trenks@kit.edu Copyright Für die Internet-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie liegen Copyright und alle weiteren Rechte beim Karlsruher Institut für Technologie, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, Deutschland. Dies gilt auch für die Internet-Seite des Projektes Quartier Zukunft. Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nicht anders an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch das Karlsruher Institut für Technologie. Ansprechpartner ist die Dienstleistungseinheit Presse, Kommunikation und Marketing. Haftung für Inhalte Diese Internetseiten dienen lediglich der Information. Ihr Inhalt wurde mit gebührender Sorgfalt zusammengestellt. Das Karlsruher Institut für Technologie übernimmt aber keine Garantie, weder ausdrücklich noch implizit, für die Art, Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität des dargebotenen Materials und übernimmt keine Haftung (einschließlich Haftung für indirekten Verlust oder Gewinn- oder Umsatzverluste) bezüglich des Materials bzw. der Nutzung dieses Materials. Sollten Inhalte von Web-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie gegen geltende Rechtsvorschriften verstoßen, bitten wir um umgehende Benachrichtigung. Wir werden die Seite oder den betreffenden Inhalt dann umgehend entfernen. Bildrechte Der Dienstanbieter hat alle Nutzungsrechte zu den auf dieser Seite abgebildeten Fotografien, Grafiken, Tondokumente und Videosequenzen nach bestem Wissen und Gewissen angemeldet. Falls sich eine Person in ihren Rechten verletzt fühlt, bitten wir um die Kontaktaufnahme mit dem Karlsruher Institut für Technologie, um die Angelegenheit aufzuklären. Haftung für externe Web-Seiten Die Web-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie enthalten Links zu Informationsangeboten auf Servern, die nicht der Kontrolle und Verantwortlichkeit des Karlsruher Instituts für Technologie unterliegen. Das Karlsruher Institut für Technologie übernimmt keine Verantwortung und keine Garantie für diese Informationen und billigt oder unterstützt diese auch nicht inhaltlich. Datenschutzerklärung Informationen über die Erhebung personenbezogener Daten Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die auf Sie persönlich beziehbar sind, z. B. Name, Adresse, E-Mail-Adressen und Nutzerverhalten (Informationen, die sich auf eine identifizierbare natürliche Person beziehen (Art. 4 Nr. 1 der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)). Verantwortlicher gem. Art. 4 Abs. 7 DS-GVO ist der Präsident des KIT, Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, info@kit.edu (siehe Impressum). Unsere Datenschutzbeauftragte erreichen Sie unter datenschutzbeauftragter@kit.edu oder der Postadresse mit dem Zusatz „Die Datenschutzbeauftragte“. Bei Ihrer Kontaktaufnahme mit uns per E-Mail oder über ein Kontaktformular werden die von Ihnen mitgeteilten Daten (Ihre E-Mail-Adresse, ggf. Ihr Name und Ihre Telefonnummer) von uns gespeichert, um Ihre Fragen zu beantworten. Die in diesem Zusammenhang anfallenden Daten löschen wir, nachdem die Speicherung nicht mehr erforderlich ist, oder schränken die Verarbeitung ein, falls gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich. Erhebung personenbezogener Daten Bei der bloß informatorischen Nutzung der Website erheben wir nur die personenbezogenen Daten, die Ihr Browser nach den von Ihnen vorgenommenen Einstellungen an unseren Server übermittelt (Server Log Files). Zur Ansicht unserer Website erheben wir die Daten, die hierfür und zur Gewährleistung der Stabilität und Sicherheit technisch erforderlich sind gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO:
  1. Anonymisierte IP-Adresse
  2. Datum und Uhrzeit der Anfrage
  3. Zeitzonendifferenz zur Greenwich Mean Time (GMT)
  4. Inhalt der Anforderung (konkrete Seite)
  5. Zugriffsstatus/HTTP-Statuscode
  6. jeweils übertragene Datenmenge
  7. Webseite, von der die Anforderung kommt
  8. Browser
Diese Daten sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Wir behalten uns vor, diese Daten nachträglich zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden. SSL-Verschlüsselung Diese Seite nutzt aus Gründen der Sicherheit und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel der Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von "http://" auf "https://" wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile. Wenn die SSL Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, in aller Regel nicht von Dritten mitgelesen werden. Ihre Rechte Sie haben gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten:
  1. Recht auf Auskunft,
  2. Recht auf Berichtigung oder Löschung,
  3. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung,
  4. Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung,
  5. Recht auf Datenübertragbarkeit.
Sie haben zudem das Recht, sich bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns zu beschweren. Im Fall offensichtlich unbegründeter oder exzessiver Anträge können wir ein angemessenes Entgelt verlangen. Ansonsten werden die Informationen unentgeltlich zur Verfügung gestellt (Art. 12 Abs. 5 DS-GVO). Im Fall begründeter Zweifel an der Identität der Person, die vorstehende Rechte geltend macht, können wir zusätzliche Informationen anfordern, die zur Bestätigung der Identität erforderlich sind (Art. 12 Abs. 6 DS-GVO). Cookies Zusätzlich zu den zuvor genannten Daten werden bei der Nutzung unserer Website Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von dem von Ihnen verwendeten Browser bei Ihnen gespeichert werden und durch welche uns (dem Server unserer Website) bestimmte Informationen zufließen. Cookies können keine Programme ausführen oder Viren auf Ihren Computer übertragen. Sie dienen dazu, das Internetangebot insgesamt nutzerfreundlicher und effektiver, vor allem schneller zu machen. Dabei werden Session-Cookies (transiente Cookies) und dauerhafte (persistente) Cookies unterschieden. Transiente Cookies werden automatisiert gelöscht, wenn Sie den Browser schließen. Dazu zählen insbesondere die Session-Cookies. Diese speichern eine sogenannte Session-ID, mit welcher sich verschiedene Anfragen Ihres Browsers der gemeinsamen Sitzung zuordnen lassen. Dadurch kann Ihr Rechner wiedererkannt werden, wenn Sie auf unsere Website zurückkehren. Die Session-Cookies werden gelöscht, wenn Sie sich ausloggen oder den Browser schließen. Wir nutzen ausschließlich Session-Cookies. Persistente Cookies oder Flash-Cookies werden von uns nicht eingesetzt. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein. Newsletter und MailChimp Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Die Verarbeitung der in das Newsletteranmeldeformular eingegebenen Daten erfolgt ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Austragen"-Link im Newsletter. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Für die Anmeldeabwicklung und den Versand der Newsletter verwenden wir den Onlinedienst Mailchimp, der von der Firma Rocket Science Group, 675 Ponce de Leon Ave NE, Suite 5000, Atlanta, GA 30308 angeboten wird. The Rocket Science Group LLC d/b/a MailChimp ist unter dem Privacy-Shield-Abkommen zertifiziert und bietet hierdurch eine Garantie, das europäisches Datenschutzniveau einzuhalten (https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000TO6hAAG&status=Active). Wenn Sie sich für einen Newsletter anmelden, wird Ihre E-Mail-Adresse von Mailchimp gespeichert und für den Versand der abonnierten Newsletter an die angegebene E-Mail-Adresse genutzt. Darüber hinaus sammelt Mailchimp Informationen darüber, ob und wann Sie einen zugesandten Newsletter geöffnet haben, ob Sie die Links in einem Newsletter angeklickt haben, ihre IP-Adresse, den Typ des verwendeten Browsers oder des verwendeten E-Mail-Programms und ähnliche Details. Mailchimp nutzt dazu Ein-Pixel-Gifs, die auch Web Beacons genannt werden und die in der E-Mail des Newsletters enthalten sind. Diese Daten können wir über das Webinterface des Onlinedienstes einsehen. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ist die Einwilligung in den Versand des jeweiligen Newsletters. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen und so die Nutzung ihrer Daten widerrufen. Die Datenschutzbestimmungen von Mailchimp können Sie hier nachlesen: http://mailchimp.com/legal/privacy/ Kommentarfunktion Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Auf der Website sichtbar sind Nutzername, Datum und der Kommentar. Die Kommentare und die damit verbundenen Daten (z.B. IP-Adresse) werden gespeichert und verbleiben auf unserer Website, bis der kommentierte Inhalt vollständig gelöscht wurde oder die Kommentare aus rechtlichen Gründen gelöscht werden müssen (z.B. beleidigende Kommentare). Die Speicherung der Kommentare erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können eine von Ihnen erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Social Media Plugins unter Verwendung der „2-Klick-Lösung“ Auf unserer Website werden sogenannte Social Plugins („Plugins“) der sozialen Netzwerke Facebook und Google+ und des Mikroblogging-Dienstes Twitter verwendet. Diese Dienste werden von den Unternehmen Facebook Inc., Google Inc. und Twitter Inc. angeboten („Anbieter“). Facebook wird betrieben von der Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA (“Facebook”). Eine Übersicht über die Plugins von Facebook und deren Aussehen finden Sie hier: https://developers.facebook.com/docs/plugins Google + wird betrieben von der Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA („Google“). Eine Übersicht über die Plugins von Google und deren Aussehen finden Sie hier: https://developers.google.com/+/web/ Twitter wird betrieben von der Twitter Inc., 1355 Market St, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA („Twitter“). Eine Übersicht über die Twitter-Buttons und deren Aussehen finden Sie hier: https://about.twitter.com/en_us/company/brand-resources.html Um den Schutz Ihrer Daten beim Besuch unserer Website zu erhöhen, sind die Plugins mittels sogenannter „2-Klick-Lösung“ in die Seite eingebunden. Diese Einbindung gewährleistet, dass beim Aufruf einer Seite unseres Webauftritts, die solche Plugins enthält, noch keine Verbindung mit den Servern von Facebook, Google und Twitter hergestellt wird. Erst wenn Sie die Plugins aktivieren und damit Ihre Zustimmung zur Datenübermittlung erteilen, stellt Ihr Browser eine direkte Verbindung zu den Servern von Google, Facebook oder Twitter her. Der Inhalt des jeweiligen Plugins wird dann vom zugehörigen Anbieter direkt an Ihren Browser übermittelt und in die Seite eingebunden. Durch die Einbindung der Plugins erhalten die Anbieter die Information, dass Ihr Browser die entsprechende Seite unseres Webauftritts aufgerufen hat, auch wenn Sie kein Profil bei dem entsprechenden Anbieter besitzen oder gerade nicht eingeloggt sind. Diese Information (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird von Ihrem Browser direkt an einen Server des jeweiligen Anbieters in die USA übermittelt und dort gespeichert. Sind Sie bei einem der sozialen Netzwerke eingeloggt, können die Anbieter den Besuch unserer Website Ihrem Profil auf Facebook bzw. Google+ unmittelbar zuordnen. Wenn Sie mit den Plugins interagieren, zum Beispiel den „Gefällt mir“-, den „+1“- oder den „Twittern“-Button betätigen, wird die entsprechende Information ebenfalls direkt an einen Server der Anbieter übermittelt und dort gespeichert. Die Informationen werden außerdem in dem sozialen Netzwerk bzw. auf Ihrem Twitter-Account veröffentlicht und dort Ihren Kontakten angezeigt. Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch die Anbieter sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatsphäre entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen der Anbieter. Datenschutzhinweise von Facebook: https://www.facebook.com/policy.php Datenschutzhinweise von Google: http://www.google.com/intl/de/+/policy/+1button.html Datenschutzhinweise von Twitter: https://twitter.com/de/privacy Vimeo Unsere Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Anbieter ist die Vimeo Inc., 555 West 18th Street, New York, New York 10011, USA. Wenn Sie eine unserer mit einem Vimeo-Plugin ausgestatteten Seiten besuchen, wird eine Verbindung zu den Servern von Vimeo hergestellt. Dabei wird dem Vimeo-Server mitgeteilt, welche unserer Seiten Sie besucht haben. Zudem erlangt Vimeo Ihre IP-Adresse. Dies gilt auch dann, wenn Sie nicht bei Vimeo eingeloggt sind oder keinen Account bei Vimeo besitzen. Wenn Sie in Ihrem Vimeo-Account eingeloggt sind, ermöglichen Sie Vimeo, Ihr Surfverhalten direkt Ihrem persönlichen Profil zuzuordnen. Dies können Sie verhindern, indem Sie sich aus Ihrem Vimeo-Account ausloggen. Die Nutzung von Vimeo erfolgt im Interesse einer ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar. Weitere Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung von Vimeo unter: https://vimeo.com/privacy. OpenStreetMap Wir binden die Landkarten des Dienstes "OpenStreetMap" ein (https://www.openstreetmap.org), die auf Grundlage der Open Data Commons Open Database Lizenz (ODbL) durch die OpenStreetMap Foundation (OSMF) angeboten werden. Datenschutzerklärung: https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Privacy_Policy. Piwik Wir nutzen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse an der Analyse und Optimierung unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 f DS-GVO) Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Nutzerzugriffe. Ihre IP-Adresse wird gekürzt, bevor sie gespeichert wird. Piwik verwendet jedoch Cookies, die auf dem Computer der Nutzer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung dieses Onlineangebotes durch die Nutzer ermöglichen. Dabei können aus den verarbeiteten Daten pseudonyme Nutzungsprofile der Nutzer erstellt werden. Die durch das Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Onlineangebotes werden auf unserem Server gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Dieser Datenverarbeitung kann nachfolgend widersprochen werden: Sie können sich hier entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Website die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden möchten, klicken Sie den folgenden Link, um den Piwik-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abzulegen.