Veranstaltungen

Forschung im Reallabor

Forschung im Reallabor Quartier Zukunft bedeutet Forschung mitten drin im realen Leben. Es geht dabei um eine Wissenschaft, die mit den BürgerInnen rechnet und das Augenmerk auf genau den Raum legt, um den es ja eigentlich geht: die Lebenswelt der Menschen. Gemeinsam versuchen sich Wissenschaft, Politik, Bürgerschaft, Privatwirtschaft und Initiativen im Entdecken und Üben von etwas, was wir alle noch nicht genau kennen.

Ein Reallabor ist ein geografisch abgegrenzter und gesellschaftlicher Raum, in dem eine Vielfalt und Dichte an langfristig angelegten Nachhaltigkeitsexperimenten stattfinden. Hierbei werden Synergien und Konflikte geprüft. Die Ziele sind das Anstoßen und Fördern einer nachhaltigen Entwicklung und einer Kultur der Nachhaltigkeit in einem gemeinsamen Prozess von Wissenschaft und lokalen Akteuren. Das erworbene Wissen über die Umsetzungsmöglichkeiten soll für andere Räume und Kontexte nutzbar gemacht werden (Modellcharakter).

Dabei machen ein Reallabor fünf Elemente aus:

  1. Reallabore beschreiben und beforschen nicht nur die Dinge, wie sie sind. Sie wollen die Gesellschaft in Bewegung setzten – in Richtung Nachhaltigkeit. Dabei orientieren sie sich ausdrücklich am Leitbild Nachhaltiger Entwicklung. (Normativität)
  2. Weil Reallabore also ein klares Ziel vor Augen haben, gewinnen sie nicht nur wissenschaftliche Erkenntnis, sondern gestalten auch die Gesellschaft, stoßen den Wandel an. Zum Beispiel, indem sie experimentelle Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung liefern. (Transformativität)
  3. Zukunft geht alle an – darum will ein Reallabor auch alle mitnehmen. Reallabore bringen Wissenschaft und Praxis zusammen und beforschen über die Grenzen der einzelnen Fachbereiche hinweg gemeinsam komplexe Fragestellungen der nachhaltigen Entwicklung. (Transdisziplinarität)
  4. Reallabore beziehen die Bürger- und Zivilgesellschaft von Anfang in ihre Arbeiten als starke Partnerin und Entscheiderin mit ein. Die Realexperimente, die im Reallabor stattfinden, werden immer im Co-Design von Wissenschaft und BürgerInnen entwickelt. (zivilgesellschaftliche Orientierung)
  5. Reallabore sind langfristige, auf 15 bis 50 Jahre angelegte Forschungseinrichtungen. (Langfristigkeit)

Ausgewählte Forschungsprodukte und Publikationen

2016

Spazier- und Wanderführer Karlsruhe Oststadt (Zins S.)

Die Relevanz der Abstellmöglichkeiten zu Hause für den Zugang ins System „Fahrrad“ – Eine empirische Analyse in der Karlsruher Oststadt (Melchior Y.)

Umgestaltungspotenziale für den Gottesauer Platz in der Karlsruher Oststadt unter Berücksichtigung verkehrlicher Aspekte (Deng Q.)

Walkability – Checkliste für Fußgängerfreundlichkeit (Wäsche H.; Panter L.)

Auch in der Stadt ist der Mensch nicht gern alleine! Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt »Urbane Resilienz und neue Gemeinschaftlichkeit« (Ottmar, K.; Emrich, S.). In Oya. anders denken, anders leben (41/2016)

Das Reallabor als Partizipationskontinuum – Erfahrungen aus dem Quartier Zukunft und Reallabor 131 in Karlsruhe (Meyer-Soylu, S.; Parodi, O.; Trenks, H.; Seebacher, A.). In Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 25(2016)3, S. 31-40

Von „Aktionsforschung“ bis „Zielkonflikte“ – Schlüsselbegriffe der Reallaborforschung (Parodi, O.; Beecroft, R.; Albiez, M.; Quint, A.; Seebacher, A.; Tamm, K.; Waitz, C.). In Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 25(2016)3, S. 9-18

Reallabore als Orte der Nachhaltigkeitsforschung und Transformation (Beecroft, R.; Parodi, O.). In Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 25(2016)3, S. 4-8

Das Konzept „Reallabor“ schärfen. Ein Zwischenruf des Reallabor 131: KIT findet Stadt (Parodi, O.; Albiez, M.; Beecroft, R.; Meyer-Soylu, S.; Quint, A.; Seebacher, A.; Trenks, H.; Waitz, C.). In: GAIA 4/2016, S. 284-285

Designing Sustainable Urban Futures — Concepts and Practices from Differnt Countries (Albiez, M.; Banse, G.; Lindeman, K.; Quint, A. (Hrsg.)). Karlsruhe: KIT Publishing 2016

Das „Quartier Zukunft – Labor Stadt“: ein reales Reallabor (Parodi, O.; Albiez, M.; Meyer-Soylu, S.; Waitz, C.).  In: Hahne, U.; Kegler, H. (Hrsg.): Resilienz / Stadt und Region – Reallabore der resilienzorientierten Transformation. Frankfurt am Main: Peter Lang 2016, S. 101-125. (Stadtentwicklung, Bd. 1)

Das ReparaturCafé als Transformationselement im urbanen Raum (Waitz, C.; Meyer-Soylu, S.) In: Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 25(2016)2, S. 22-28

Umfrage: Gastronomie in der Karlsruher Oststadt unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten (Lüthen, E.; Wenzel, P.; Seebacher, A.; Waitz, C.)

2015

Sport- und Bewegungsraumentwicklung in urbanen Reallaboren: Ein transdisziplinärer Ansatz (Wäsche, H., Beecroft, R. & Parodi, O.) In: Kähler R.(Hrsg.). Städtische Freiräume für Sport, Spiel und Bewegung, S. 163–176, Czwalina: Hamburg.

Analyse der öffentlichen Freiräume in der Karlsruher Oststadt (Trenks, H.)

Das Quartier der Zukunft – Der Freiburger Nachhaltigkeitskompass im Labor Stadt. Evaluation der Freiburger Nachhaltigkeitsziele vor dem Hintergrund des Intergrativen Konzepts Nachhaltiger Entwicklung (Parodi, O.; Albiez, M.; Meyer-Soylu, S.; Waitz, C.) Bericht

Große Pläne, kleine Schritte. Die nachhaltige Stadtentwicklung des „Quartier Zukunft“ (Parodi, O.; Quint, A.; Seebacher, A.) In: Planerin – Fachzeitschrift für Stadt-, Regional- und Landesplanung (2015)2, S. 26-28

The missing aspect of culture in sustainability concepts (Parodi, O.) In: Enders, J.C.; Remig, M. (Hrsg.): Theories of sustainable development. London New York: Routledge 2015, S. 169-187 (Routledge Studies in Sustainable Development)

2014

Die Europäische Stadt – Wege zur Nachhaltigkeit (Quint, A.; Parodi, O.) Verantwortung Zukunft (2014)2, S. 42-46

Konzeption einer interaktiven Web-Plattform für nachhaltiges Wirtschaften (Wagner, H.) Bacherlorarbeit

Bürgerprogramm des Karlsruher BürgerForums Nachhaltige Oststadt – Zukunft aus Bürgerhand. (Meyer-Soylu, S. et al.)

Metanarratives of Change: Analysis of Grassroots and Governance Approaches to Sustainable Development in Contemporary Europe (Tamm, K.) Justus-Liebig-Universität Giessen. Dissertation

Stadtteilstudie (II) Karlsruhe Oststadt: Heute und in Zukunft (Ott, I.; Hammer, A.; Stiller, S.)

Sustainable Cities: Challenges & opportunities at different scales (Quint, A.; Albiez, M.) In: Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, Nr. 3 (23), S. 116-118

Wie Nachhaltigkeit möglich ist (Seebacher, A.; Albiez, M.; Parodi, O.; Quint, A.; Zimmer-Merkle, S.; Walter, I.) Leporello

Wie werden Europas Städte von morgen aussehen? (Quint, A.; Parodi, O.) Essay. Helmholtz Gemeinschaft

2013

Entwicklung einer Nachhaltigkeitskommunikationsstrategie. MOIRÉ für das Quartier Zukunft (Fraider, J.; Hilkert, J.; Reszler, E.; Mehnert, W.) MOIRÉ. Universität der Künste. Berlin

Nachhaltigkeit in der Stadt – Eine empirische Untersuchung zur Identifikation der Bedeutung von Nachhaltigkeit am Beispiel der Stadt Karlsruhe (Waitz, C.) Diplomarbeit

2012

District Future – Urban Lab (Seebacher, A.; Quint, A.; Parodi, O.) In: Conference Promoters (Hrsg.): 3rd International Conference on Degrowth, Ecological Sustainability and Social Equity. Venezia, 19.-23.09.2012. Venedig: 2012, publ. online

Interdependencies of technology and degrowth – some cultural foundations (Parodi, O.) In: Conference Promoters (Hrsg.): 3rd International Conference on Degrowth, Ecological Sustainability and Social Equity. Venezia, 19.-23.09.2012. Venedig: 2012, publ. online

Monetäre Bewertung von Bäumen im urbanen Raum (Oststadt Karlsruhe) (Albiez, M.) Diplomarbeit

Stadtteilstudie Karlsruhe (I): Urbanität und Heterogenität: Karlsruhes Stadtteile im Vergleich (Ott, I.; Hammer, A.; Stiller, S.)

Kontakt

OK

Vielen Dank für Ihre Idee

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Was geschieht mit meinen Wünschen zum Quartier Zukunft?

Nennen Sie uns Ihre Wünsche und Vorstellungen zur Entwicklung des Quartier Zukunft. Sagen Sie uns Ihre Meinung. Was ist Ihnen besonders wichtig? Was nicht?
Wir sammeln Ihre Äußerungen und werden sie zeitnah auf dieser Website präsentieren, um sie weiter zu diskutieren und in den Entwicklungsprozess des Quartier Zukunft einfließen zu lassen.

Impressum

Impressum

Das Projekt "Quartier Zukunft" ist ein Projekt des Karlsruher Instituts für Technologie. Dienstanbieterkennzeichnung im Sinne von §5 Telemediengesetz (TMG)

Karlsruher Institut für Technologie Kaiserstraße 12 76131 Karlsruhe Deutschland Tel.: +49 721 608-0 Fax: +49 721 608-44290 E-Mail: info@kit.edu Rechtsform: Körperschaft des öffentlichen Rechts Vertretungsberechtigt: Prof. Dr. Holger Hanselka (Präsident des KIT) USt-IdNr: DE266749428 Redaktionelle Gesamtverantwortlichkeit im Sinne des § 55 des Rundfunkstaatsvertrages (RStV): Dr. Oliver Parodi Karlsruher Institut für Technologie Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlstraße 11 76133 Karlsruhe E-Mail: oliver.parodi@kit.edu Konzeption, Gestaltung und technische Umsetzung der Website The seed eG www.theseed.de Redaktionelle Betreuung Alexandra Quint Karlsruher Institut für Technologie Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlstraße 11 76133 Karlsruhe E-Mail: alexandra.quint@kit.edu Copyright Für die Internet-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie liegen Copyright und alle weiteren Rechte beim Karlsruher Institut für Technologie, Kaiserstraße 12, 76131 Karlsruhe, Deutschland. Dies gilt auch für die Internet-Seite des Projektes Quartier Zukunft. Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nicht anders an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch das Karlsruher Institut für Technologie. Ansprechpartner ist die Dienstleistungseinheit Presse, Kommunikation und Marketing. Haftung für Inhalte Diese Internetseiten dienen lediglich der Information. Ihr Inhalt wurde mit gebührender Sorgfalt zusammengestellt. Das Karlsruher Institut für Technologie übernimmt aber keine Garantie, weder ausdrücklich noch implizit, für die Art, Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität des dargebotenen Materials und übernimmt keine Haftung (einschließlich Haftung für indirekten Verlust oder Gewinn- oder Umsatzverluste) bezüglich des Materials bzw. der Nutzung dieses Materials. Sollten Inhalte von Web-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie gegen geltende Rechtsvorschriften verstoßen, bitten wir um umgehende Benachrichtigung. Wir werden die Seite oder den betreffenden Inhalt dann umgehend entfernen. Bildrechte Der Dienstanbieter hat alle Nutzungsrechte zu den auf dieser Seite abgebildeten Fotografien, Grafiken, Tondokumente und Videosequenzen nach bestem Wissen und Gewissen angemeldet. Falls sich eine Person in ihren Rechten verletzt fühlt, bitten wir um die Kontaktaufnahme mit dem Karlsruher Institut für Technologie, um die Angelegenheit aufzuklären. Haftung für externe Web-Seiten Die Web-Seiten des Karlsruher Instituts für Technologie enthalten Links zu Informationsangeboten auf Servern, die nicht der Kontrolle und Verantwortlichkeit des Karlsruher Instituts für Technologie unterliegen. Das Karlsruher Institut für Technologie übernimmt keine Verantwortung und keine Garantie für diese Informationen und billigt oder unterstützt diese auch nicht inhaltlich. Datenschutz und IT-Sicherheit Das Karlsruher Institut für Technologie verpflichtet sich, die Privatsphäre aller Personen zu schützen, die unsere Site nutzen, und die uns überlassenen personenbezogenen Daten vertraulich zu behandeln. Die Daten werden ausschließlich für die jeweils angegebenen Zwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Ihre Daten werden gelöscht, sobald sie dem angegebenen Zweck gedient haben. Verschlüsselungstechniken werden auf unseren Internetseiten derzeit nur zur Authentifizierung eingesetzt. Sie müssen also damit rechnen, dass Ihre Angaben auf dem Wege zu uns Unbefugten zur Kenntnis kommen. Wenn Sie dies vermeiden wollen, so wenden Sie sich bitte auf anderem Wege an die jeweils angegebene Kontaktstelle oder Kontaktperson. Zur Aufrechterhaltung Ihrer Sitzung kann es u. U. notwendig sein, ein Cookie zu setzen. Ihre Web-Browser- oder Client-Software überträgt möglicherweise ohne Ihr Zutun Informationen über Ihren Rechner (beispielsweise IP-Adresse) an unsere Server. Derartige Informationen werden niemals direkt mit Ihnen in Verbindung gebracht, sondern nur in anonymer Form für Zwecke der Statistik, der Systemverwaltung oder der Verbesserung der Leistungsfähigkeit unseres Internet-Angebotes ausgewertet. Sollten Sie weitere Fragen zu unseren Datenschutz-Standards haben, wenden Sie sich bitte an unseren Datenschutzbeauftragten. Möchten Sie sich über die Konzepte und technische Realisierung unserer IT-Sicherheit informieren, wenden Sie sich bitte an unseren IT-Sicherheitsbeauftragten.